Testbericht: SCARPA Spin Trailrunningschuh

Der SCARPA Spin ist ein sehr leichter und minimalistischer Trailrunningschuh, der für felsige und schroffe Trails konzipiert wurde. Daher habe ich diesen Schuh
auch bei extremen Bedingungen getestet. Auf den ersten 50 Km beim Western States wurde er Schotter, Schnee, Matsch, Schmelzwasser und Felsgestein ausgesetzt.
Ein paar Wochen später habe ich ihn gleich nochmal über 50 Km in einem hochtechnischen und arg steinigen alpinen Gelände getestet.

 

Testfacts: Scarpa Spin

Testzeitraum: 6 Wochen / 100 Km

Testterrain: Western States Endurance Run (Kalifornien Tahoe Forrest)
und Sanctuary 50 (Alpen)

Kategorie: Trailrunning, Mountainrunning

Farbe: Gelb / Blau / Schwarz

Drop: 4 mm

Gewicht: 260 gr bei Größe 42

Preis: UVP 149,95 €

 

Optik/Haptik

Der Scarpa Spin in der Farbkombination Gelb, Blau und Schwarz hat auf den ersten Blick nicht die typische Form eines Trailrunningschuhs. Betrachtet man aber seine Vibram-Sohle erkennt man gleich das er für rauhes Gelände konzipiert wurde. Das Obermaterial wirkt leicht aber qualitativ hochwertig und gut verarbeitet. Auch direkt positiv fällt die Senkelgarage an der Zunge auf.

 

Laufgefühl

Das Laufen im Scarpa ist wirklich toll. Der Schuh ist sehr leicht und man hat einen direkten Bodenkontakt. Man merkt natürlich sofort das er eher auf schnellen und kürzeren Distanzen sein Einsatzgebiet hat, daher habe ich den Scarpa beim Western States auch lediglich für die ersten 50 Km getragen. Seine Sohle ist sehr flexibel und gleich beim ersten Uphill mit 1000 Hm zum Watson Monument kam mir das sehr gelegen. Man spürt hier ebenfalls von Anfang an, dass man es mit einem sehr atmungsaktiven Material zu tun hat.
Im Anschluss ging es über viele Singletrails durch Altschneefelder und Schmelzwasser weiter. Der Schuh wurde durch und durch Nass ohne aber wirklich schwerer zu werden. Dann weiter auf trockenen Pfaden bemerkte ich zudem das sein Material sehr schnell trocknet und kann festhalten, dass er sehr gut extremen Wetterbedingungen stand halten kann.
Beim Sanctuary 50K in Bayern, ging es mit dem Schuh dann auch über sehr technisches Gelände und ich hab mich durchweg trittsicher mit ihm gefühlt. Einziges Manko war der Fersenhalt, dieser war bei meinem schmalen Hinterfuß so gerade noch tolerierbar. Daher könnte der Schuh für Läufer mit sehr schmalen Füßen problematisch werden.

 

Dämpfung / Protektion

Der Scarpa Spin ist für einen leichten und minimalistischen Trailschuh mit einer guten Dämpfung und recht weichen EVA-Zwischensohlen bestückt. Wer leichte Schuhe Laufen möchte, muss oftmals natürlich auch auf etwas Protektion verzichten. Der Spin bietet natürlich auch einen Fersenschutz, welcher im Normalfall auch ausreichend ist für kleinere Kollisionen. Dieser Schutz ist aber nicht so stark ausgeprägt wie beispielsweise bei dem Komfort- und Langstreckenschuh AKASHA von La Sportiva.

 

Grip

Das Grip ist definitiv ebenfalls eins seiner Stärken. Vor allem im extremen Gelände (Schnee, Matsch, schroffer Fels, rauhes Gefilde und Geröllpisten) kommt er zu Geltung
und bietet ein extrem sicheren Halt.

 

Fazit

Der Scarpa Spin hat mich im großen und ganzen vollends begeistert. Sein Komfort und die Trittsicherheit, ebenso wie sein leichtes Gewicht und der direkte Kontakt zum Boden. Da er eine etwas breitere Passform hat und für seine Leichtigkeit etwas an Protektion und Dämpfung einbußen muss, spricht er eine klare Zielgruppe an.

Produktüberlassung: Scarpa Schuhe AG
Bei meinem Review wurde mir freigestellt, inwieweit ich das Produkt positiv oder negativ bewerte. Dieser Test richtet sich nach meiner persönlichen Einschätzung, meinem Läufertyp und meinen persönlichen Vorlieben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

SCARPA SPIN

ab 102,54 €
SCARPA SPIN
95

OPTIK / STYLE

10/10

    DÄMPFUNG / PROTEKTION

    9/10

      PASSFORM

      9/10

        GRIP

        10/10

          PREIS-LEISTUNG

          10/10

            Vorteile

            • Starkes Grip für extremes Gelände
            • Sehr leichter Schuh
            • Flexible Sohle
            • Senkelgarage

            Nachteile

            • Fersenbereich könnte etwas schmaler sein

            Ersten Kommentar schreiben

            Kommentar verfassen