TESTBERICHT: SALOMON S-LAB SENSE ULTRA

 

TESTFACTS: SLAB SENSE ULTRA

Tester: Jonas Rühl

Testzeitraum: ungefähr 12 Wochen / 230km

Testterrain: Trails im Luxemburger Müllerthal, Senic Ultra in der Schweiz, HuBut im Hunsrück und Wanderungen im Aostatal und den französischen Colonques

Kategorie: Trailrunning

Farbe: Schwarz / Rot

Drop: 8mm

Gewicht: 275g

Preis: UVP 179,95€

 

OPTIK/HAPTIK:

Ich finde das Design sehr gelungen. Die Farbkombination aus Schwarz und Rot sieht sehr aggressiv aus und lässt einen gleich (also mich) ein wenig schneller laufen.

Zur Haptik gibt es gar nicht so viel zu sagen außer das der nicht unerhebliche Preis von 179,95€ die Qualität wiederspiegelt. Alle verarbeiteten Materialen fassen sich sehr gut an und machen einen robusten Eindruck. Ich habe schon öfter gehört das es vorkommen ist das die Schnürung (quick lace) gerissen sei. Ich kann das nicht bestätigen. Weder beim Sense Ultra noch beim Speedcross kam das bei mir vor. Manche frühstücken wohl zu gut.

Testbericht

PASSFORM:

Die Passform ist vom ersten Moment an perfekt. Der Schuh schmiegt sich am Mittelfußbereich eng an und ist im Zehenbereich angenehm weit sodass auch nach mehreren Stunden laufen keine Druckstellen entstehen. Durch die Toe Protection muss man sich auch keine Sorgen um angeknackste Zehen machen. Das Quick Lace System von Salomon ist denke ich bereits bestens bekannt. Die Schnüre des Schnellverschlusses ziehen gleichmäßig am ganzen Schuh sodass der Fuß einen festen Sitz im Schuh bekommt. Auch ein schnelles nachjustieren ist dadurch jederzeit möglich. Der Überschuss der Schnüre wird in einer kleinen Tasche in der Zunge verstaut sodass man nicht an Wurzeln oder ähnlichen hängen bleiben kann.

 

LAUFGEFÜHL:

Das Laufgefühl empfinde ich als sagenhaft da man sehr wenig Schuh am Fuß trägt. Trotz der 275 g Gewicht kommt der Sense Ultra sehr agil daher. In schnellen Passagen macht es dann richtig Spaß es einfach mal laufen zu lassen. Jeder der die Schuhe mag an denen ein bisschen weniger Material verbaut ist, wird diesen hier lieben. Dadurch dass der Sense Ultra ziemlich flexibel in der Leiste ist, wirkt dieser beim Laufen wie ein Straßenlaufschuh. Thema Dämpfung: Laut dem Hersteller ist dieser ein Long Distance Schuh… aber ich glaube nicht das jedermann mit diesem Modell 100 Kilometer und mehr laufen kann oder sollte. Die Dämpfung empfinde ich als eher direkt. Auch kleinere Steinchen spürt man durch die Sohle durch.

Testbericht

GRIP:

In Sachen Grip hat Salomon seine Hausaufgaben gemacht. Der Sense Ultra hat mit der Wet Traction Contagrip Sohle super Haftung auf nassen Steinen und auch sonst auf allen technisch anspruchsvollen Untergründen. Sobald aber der Boden matschig wird ist absolut „Feierabend“. Leider muss ich sagen nutzt sich die Sohle sehr schnell ab. Wie eingangs erwähnt haben die Schuhe bisher „erst“ 230 Km gesehen. JA, da war auch Asphalt dabei aber das sollte schon machbar sein wenn man sich den Preis vor Augen hält!

FAZIT:

Der Sense Ultra von Salomon hat mir bisher so viel Spaß beim Trailrunnig beschert, sodass ich immer wieder zu dieser Rakete greifen würde. Einziges Manko ist leider der Verschleiß der Sohle. Wenn da noch ein wenig nachgefeilt werden würde gäbe es für mich nichts mehr auszusetzen.

 

AB 89,95
9.1

OPTIK / STYLE

9.0/10

DÄMPFUNG

8.5/10

PASSFORM

10.0/10

GRIP

9.0/10

PREIS-LEISTUNG

9.0/10

Vorteile

  • Gute Passform
  • Hoher Komfort
  • Agiler Schuh

Nachteile

  • Verschleiß Sohle

Ein Gedanke zu „TESTBERICHT: SALOMON S-LAB SENSE ULTRA

Kommentar verfassen