Pfalztrail 2014 – La porte du Mont Blanc

Da die Veranstalter vom Ultratrail du Mont Blanc, die in 2015 benötigen Punktzahlen für die TDS Strecke von 2 auf 3 erhöht haben entschied ich mich dafür beim Pfalztrail 2014 den noch fehlenden Punkt für die Mission einzusammeln.

2 Punkte kann ich also erhalten wenn ich den Pfalztrailkurs mit 85 KM und 2450 Hm unter der Cut-Off Zeit von 12h30 beende. Für diese Aufgabe startete ich mit rund 135 Ultraläufern um 6h30 in den bergigen Pfälzerwald.


Start Pfalztrail 85 Km
Start Pfalztrail 85 Km
Quelle: Medien, Fotos, Pfalztrail 2014, http://www.pfalztrail.de/medien/fotos.html 20.10.2014

Der Pfalztrail war ein hervorragend organisiertes Trailevent mit einem freiwilligen, sehr freundlichen und gut ausgestatteten Hilfspersonal, wo es nicht einfach war die Boxenstops kurz zu halten.

VP 1
VP 1
Quelle: Medien, Fotos, Pfalztrail 2014, http://www.pfalztrail.de/medien/fotos.html 20.10.2014

In den Wäldern war es die ersten 90 Minuten noch sehr dunkel und im Discolicht der vielen Stirnlampen verbuchte ich schon nach 6 Km meinen ersten Sturz. Eine unter Laub rausragende Wurzel verdreifachte die Erdanziehungskraft und lies mich in eine neben der Trail verlaufende Grube einparken. Abgesehen von einer kleinen Schürfwunde am Knie hatte ich aber keine weiteren Verletzungen zu vermelden.

VP 3

Nach 22 KM und einer Zwischenzeit von 2h 20min konnte ich mich dann noch für die Presse als Laufmodell bemerkbar machen.

VP 3

Quelle: Medien, Fotos, Pfalztrail 2014, http://www.pfalztrail.de/medien/fotos.html 20.10.2014

Ein stetiger Wechsel von Auf- und Abstiegen begleitete mich durch die verschiedenen Terrains der Pfalz. Auf Grund der vielen Verpflegungsposten und dem kühlen Wetter auf der Strecke war es mir möglich mit nur einem Liter Wasser zu laufen und somit auf zusätzliches Gewicht zu verzichten.

KM 40 konnte ich mit einer Zeit von 5h 20min passieren und fühlte mich zu dem Zeitpunkt in Bestform.

Strecke Quelle: Trails, Strecken, http://www.pfalztrail.de/trails/ultratrail-856-km.html

Abgesehen von den gut getarnten Scharen an Paparazzis und einem weiteren Sturz auf einer mit Blättern bedeckten Wurzeltrail der jedoch harmlos eingestuft werden konnte, verliefen die nächsten 20 Km ereignislos und nach 60 Km konnte ich eine Zwischenzeit von 8h10 min loggen.


Uphill
Quelle: Medien, Fotos, Pfalztrail 2014, http://www.pfalztrail.de/medien/fotos.html 20.10.2014

Die Form war also da. Lediglich meldete sich auf Grund der hohen Belastung das untere Schienbein mit einer leichten Entzündung an und zwang mich dazu das Tempo und damit auch das Risiko zu minimieren um den Zieleinlauf nicht zu gefährden.

Ein ganzen Quantensprung musste ich nun meine Komfortzone verlassen und in einem ruhigen gleichmäßigen Tempo, unter Beaufsichtigung der Zeit, die finalen 25 KM absolvieren.

Der GPS zählte die Kilometer nur noch in Zeitlupentempo runter und lies die letzten Kilometer wie eine Ewigkeit erscheinen. Dennoch, je näher ich der KM 85 kam desto häufiger erschienen die Bilder und Videos die ich vom UTMB gesehen habe vor meinen Augen. Die Vorfreude und die Emotionen wurden auf den letzten Kilometern in stetigen Schüben verdoppelt, so daß ich alles um mich herum vergessen konnte.

Ich lief in das kleine Örtchen Hertlingshausen ein wo an den Straßenseiten schon die ersten Menschen mit motivierenden Zurufen ihren Beitrag zum Zieleinlauf leisteten. Ein unbeschreibliches Hochgefühl schoss durch meinen Körper und ein Lachen war gar nicht mehr aus meinem Gesicht zu denken.

Momente wo man seinen Preis abholt für den man viel eingesetzt hat werden in das Bewusstsein gerufen während Stolz, Freude und Unantastbarkeit in den Vordergrund der Gefühlswelt geraten.

Zieleinlauf
Finish!

85 Km in bergigen 2500 Hm in 11h 51 Min und somit 40 Minuten unter Cut-Off waren das Tor zum Mont-Blanc.

Als Vorbereitung werde ich dieses Jahr am 8. November noch beim Real Kick Ultra starten um meinen Distanzrekord auf 105 Km und 3000 Hm auszubauen.

Im Anschluss folgt eine ruhigere Phase und ein Jahresabschluss auf La Gomera (Kanaren) wo auf traumhaften Trails noch einige Bergläufe trainiert werden bevor ich ab Mitte Januar die Intensität und Vorbereitungen wieder erhöhe.

DER BERG RUFT

 

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen